Licht in der Küche – Zweckmäßige Beleuchtung oder kreative Gestaltung?

//Licht in der Küche – Zweckmäßige Beleuchtung oder kreative Gestaltung?

Für gewöhnlich gilt die Beleuchtung in der Küche eher dazu, dass man stets den Überblick über alle Komponenten behält, wenn es draußen dunkel ist. Heutzutage ist Licht aber nicht mehr gleich Licht. Es hat seine eigenen Gestaltungstrends, es ist Lifestyle und vor allem trägt es maßgeblich zum Ambiente des Raumes bei. Küchenexperte Daniel Buchner vom Küchenstudio Keno Kent erklärt, wie die Küche mit der richtigen Beleuchtung zum Ort des Wohlfühlens wird.

Die drei Stufen der Beleuchtung

Im Grunde gibt es drei verschiedene Aspekte, wenn es um die Beleuchtung der Küche (aber auch anderen Räumen) geht: Die ideale Beleuchtung zum Arbeiten, Hintergrundbeleuchtung sowie Licht, dass gewisse Akzente hervorheben und unterstützen soll.

Präzise Arbeitsbeleuchtung für tolle Kochergebnisse

Beim Schminken wird für das perfekte Ergebnis ein möglichst schattenfreies und auch punktuell funktionierendes Licht, das dennoch den gesamten Arbeitsraum umfasst, benötigt. Das gilt ebenfalls für die Anwendung im Kochbereich. Beim Schneiden von Gemüse, Anrichten von Essen und bei sonstigen Tätigkeiten ist daher eine ausreichende und gut eingebaute Beleuchtung das A und O. Auf diese Weise wird ein sicheres Handwerken mit Küchengeräten und scharfen Messern gewährleistet. Etwa 500 Lumen sollte die Helligkeitsstufe betragen, um diese ideale Beleuchtung zu erzielen. In der Küchenplanung lässt sich dies beispielsweise mit einer direkten Beleuchtung von oben oder durch eine gut konzipierte Unterschrankbeleuchtung erzielen.

Hintergrundbeleuchtung für ausgeglichene Helligkeitsverhältnisse

Ein wohnliches Ambiente erzeugt man durch ausgeglichene Lichtverhältnisse. Deckenleuchten, Leuchtstrahler oder auch gut eingesetzte Pendelleuchten sind ideal, um die Arbeitsbeleuchtung zu unterstützen und die Küche in ein gemütliches Licht zu hüllen. Da in der Küche gekocht wird und sich somit auch Fett oder leicht Schmutz ablagern kann, ist die Verwendung von pflegeleichten Lampenschirmen empfehlenswert. Eine warmweiße Lichtfarbe mit etwa 300 Lumen pro m² gilt übrigens als ein ausgewogenes Lichtmaß.

Mit Akzentbeleuchtung Highlights untermalen

Um der Küche eine wundervolle Atmosphäre zu verleihen, eignen sich Akzentlichter, die einzelne Elemente hervorheben. Hintergrundlichter im Regal, Schrankbeleuchtung oder angebrachte LED-Stripes erzeugen eine großartige Akzentbeleuchtung, die neben dem optischen Effekt auch praktisch ist. Mit schwenkbaren Leuchten lassen sich Highlights auf Kücheninseln oder großen Arbeitsplatten sehr schön hervorheben und verleihen der Küche Struktur.

Beleuchtung für den Essbereich

Gemeinsames Essen mit der Familie oder Freunden, Spieleabende oder der typische Mittagskaffee – der Küchentisch ist das Herz des Hauses. Hier kommt man zusammen und verbringt viel Zeit mit vielen verschiedenen Aktivitäten. Klassisch wird der Esstisch mit einer oder (je nach Größe) mehreren Pendelleuchten belichtet, die den Fokus gekonnt auf den Tisch und auf das, was darauf präsentiert wird, lenken. Es gilt auf eine gleichmäßige Lichtverteilung bei bestenfalls warmweißem Licht zu achten.

Bei der Wahl der Leuchtmittel ist natürlich auch auf einen ganz wichtigen Faktor zu achten: die Gestaltung der Küche sowie die verwendeten Farben. Man kann natürlich mit einem Mix aus neuem Interieur und klassisch angehauchten Leuchten wunderbare Kontraste setzen, aber auch alles schlicht modern belassen.

2019-07-15T09:19:24+01:00